- Anzeige -

Haifa

Haifa

Haifa, Israel - Berg Carmel - Ansicht vom Meer - Foto: Wikipedia - Autor: Zvi Roger - Lizenz s.u.




Übersicht

Haifa

Universität Haifa (Hochhaus) - Foto: Wikipedia - Autor: Zvi Roger - Lizenz s.u.



Haifa ist eine der bekanntesten Städte in Israel. Die Stadt besitzt rund 272.000 Einwohnern und ist die drittgrößte Stadt Israels nach Jerusalem und Tel Aviv. Sie ist eine vergleichsweise junge Stadt, denn die heutige Großstadt an der Mittelmeerküste wurde erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts gegründet. Bereits in der Antike existierten Siedlungen (Tell Abu Hawam) auf oder am Rande des heutigen Stadtgebiets. Im Großraum Haifa mit den Städten Krajot, Tirat Carmel, Daliyat al-Karmil und Nescher leben etwa 600.000 Menschen.




Lage

Haifa

Al Pasha Komplex - Häuser und Hammam aus der osmanischen Epoche - Foto: Wikipedia - Autor: Hanay - Lizenz s.u.


Die Stadt Haifa befindet sich in Nordisrael direkt am Mittelmeer. Die Stadt selbst liegt im südlichen Bereich der Bucht von Haifa, während sich Akkon am nördlichen Ende dieser Bucht befindet. Im Süden der Stadt befindet sich der Carmel Mountain National Park- ein Teil des Karmelgebirges. Am Nordrand der Stadt befindet sich Israels größter Seehafen. Durch die Lage am Berghang hat Haifa eine besondere städtische Gliederung. Die verschiedenen Stadtteile steigen vom Meeresniveau bis auf eine Höhe von etwas über 400 Meter an. Die Stadt ist in drei Bebauungsgebiete gegliedert: Am Meer in der Unterstadt befinden sich in Nähe zum Hafen große Industriegebiete mit einer Ölraffinerie, großen Durchgangsstraßen und Bahnanlagen. Der größte Teil der arabischen Bevölkerung Haifas wohnt in diesem Teil der Stadt.


Haifa

...das Technion – „Israels MIT“ - Foto: Wikipedia - Autor: David Shankbone - Lizenz s.u.


Auf halber Höhe (80 - 120 Meter über dem Meer) in der mittleren Stadt befinden sich die Hauptgeschäftszonen und Verwaltungseinrichtungen. Dieser Teil von Haifa mit dem Namen Hadar haKarmel entstand zum Beginn der großen Einwanderungswelle ab 1920. Im noch höheren Teil Haifas - Central Carmel, HarHacarmel - haben exquisite Hotels und Restaurants sowie die teuersten Wohngegenden ihren Standort. Am südlichen Ausgang aus der Stadt und damit an der höchsten Stelle liegt auf über 400 Meter die Universität Haifa mit einem markanten Hochhausturm. Die verschiedenen Ebenen Haifas werden durch die einzige Untergrundbahn Israels, die Karmelit, verbunden. Haifa besitzt ein mediterranes Klima mit heißen, trockenen Sommern und kühlen, regnerischen Wintern.



HaifaCentralTrainStation
Haifa Central Train station (Hauptbahnhof) - eingebunden über Wikimedia Commons

Geschichte

Haifa

...historische Ansicht des Tell Abu Hawam, im Hintergrund Haifa - Grafik: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Gegend um Haifa war schon sehr früh besiedelt. Das haben archäologische Ausgrabungen in der Kebara-Höhle am westlichen Steilhang des Karmel im Jahr 1983 bewiesen. Hier wurde die etwa 60.000 Jahre alte Begräbnisstätte eines Neandertalers gefunden. Während der mediterranen Bronzezeit, ab dem 14. Jahrhundert v. Chr., entstand eine Hafensiedlung an der Mündung des Kischon Flusses. Diese bestand bis zum 10. Jh. v. Chr. Daneben entstand eine zweite Stadt südlich des Karmel-Kaps, welche während der ganzen Antike hindurch bestand. In hellenisch-römischer Zeit war ihr Name Sycaminum. Hier gab es keinen Hafen, aber Landwirtschaft und Industrie, unter anderem Glasfabrikation und Purpurfarbenproduktion. Zum ersten Mal wird eine Siedlung mit dem Namen Haifa im 2. Jahrhundert n. Chr. in Talmudschriften erwähnt.


Caiphas Porphyria

Haifa - Map

Karte des nördlichen Palästina von Pierre Jacotin, entstanden während der französischen Militärexpedition 1799 - Foto: Wikipedia - (gemeinfrei)


Die Römer nannten Haifa auch Caiphas Porphyria oder Efa. Haifa wird in der Bibel nicht erwähnt. Während der christlichen Kreuzfahrerzeit wurde Haifa mehrfach erobert und war Zentrum einer Seigneurie im Königreich Jerusalem. Im Jahre 1265 wurde es endgültig von den Mamluken erobert und zerstört, so dass es bis weit in die frühosmanische Zeit nur ein unbedeutendes Fischerdorf blieb. Der heutige Name Haifa entstammt dem arabischen Gebrauch des Wortes al-Hayfah, was „nahe“ bedeutet; dies leitete sich aus dem Namen Cayphas für Haifa, ab, den die Kreuzfahrer von den Römern übernommen hatten. 1758 wurde vom arabisch-beduinischen Herrscher in Galiläa Dhaher al-Omar eine neue Siedlung mit geschlossener Stadtmauer und Festung im Gebiet der heutigen Unterstadt gegründet, und der Hafen ausgebaut. Die Stadt entwickelte sich, im 19. Jahrhundert konnte Haifa an Bedeutung gewinnen.


Haifa

Deutsche Kolonie im 19. Jahrhundert - Foto: Wikipedia (Public domain)


Haifa zählte im Jahr 1815 etwa 1000 Einwohner. Christliche Siedler der Tempelgesellschaft aus Süddeutschland gründeten 1869 ein Dorf, die sogenannte „Deutsche Kolonie“, die damals etwas außerhalb der Stadt lag, unterhalb des heutigen Schrein des Bab. Sie lösten Modernisierungsimpulse durch modernes Handwerk, Landwirtschaft, Industrie, Gesundheits- und Transportwesen aus, und veranlassten den Bau der ersten Mole. Haifa wurde zu einem wichtigen Knotenpunkt für christliche Pilgerreisende. Einige Siedler der Tempelgesellschaft wirkten als Vizekonsuln für verschiedene europäische Regierungen. Die Wirkung der Tempelgesellschaft bei Haifa führte zur Stärkung der Verbindungen des Deutschen Reichs und der türkischen Regierung.


Haifa

Augustagarden - Denkmal an den Besuch des deutschen Kaisers Wilhelm II. mit seiner Frau 1898 in Haifa - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Ein wichtiges Ereignis war der Besuch des deutschen Kaisers Wilhelm II. und seines Gefolges im Jahr 1898 in Haifa. Hierfür wurde eine zweite Mole in den Hafen gebaut. In Erinnerung an den Besuch des Kaisers wurde ihm ein Denkmal errichtet. Der Bau einer Landebrücke war der Beginn des weiteren Ausbaus des Hafens. Außerdem regte der Kaiser an, Haifa an die Hedschasbahn anzuschließen. Im Jahr 1905 erhielt die Stadt einen Anschluss an die Bahnlinie nach Damaskus, eine Eisenbahn nach Ägypten wurde 1918 durch die Briten gebaut. Durch den gleichzeitigen Ausbau der Landstraßen nach Akko, nach Nazareth und auf den Karmel und den Betrieb der ersten Hotels wurde die wirtschaftliche Entwicklung von Haifa maßgeblich geprägt. Hierdurch wurde Haifa in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg zur modernsten Stadt Palästinas. Die Bevölkerungszahl stieg von 2500 im Jahr 1854 auf 8000 im Jahr 1891 und auf 15.000 im Jahr 1913 [1].


Britische Mandatszeit

Palästina

Col. T. E. Lawrence, Emir Abdullah, Air Marshal Sir Geoffrey Salmond, H. B. M. high commissioner Sir Herbert Samuel, Sir Wyndham Deedes und andere in Palästina, 1920/25 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Britische Mandatszeit in Palästina dauerte von 1922 - 1947. Das Völkerbundsmandat für Palästina wurde nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches nach dem Ersten Weltkrieg auf der Konferenz von San Remo 1920 an Großbritannien übertragen. Auf dem Mandatsgebiet entstanden später das heutige Israel und Jordanien, der Gazastreifen und das Westjordanland. 1923 wurde das Emirat Transjordanien abgetrennt, welches 1946 ein unabhängiges Königreich wurde....

Weitere Informationen zur Britischen Mandatszeit in Palästina finden Sie hier.....!


Tell Abu-Hawam

Haifa

Amphoren - Tell Abu-Hawam - Foto: Wikipedia - Autor: Michal Artzy - Lizenz s.u.


Der Tell Abu-Hawam markiert eine antike Stätte in Haifa. Es handelt sich hier um die spärlichen Hinterlassenschaften einer kleinen Ansiedlung aus der Spätbronzezeit (14. Jahrhundert v. Chr.) auf dem Stadtgebiet des heutigen Haifa. Im sechsten Jahrhundert v. Chr. beschreibt der Geograph Scylax die Stadt als "zwischen der Bucht und dem Vorgebirge von Zeus (er meint das Karmelgebirge)" gelegen. Skylax war ein antiker griechischer Geograph aus Karyanda in Karien. Die einstige Ansiedlung existierte als Hafenstadt und als Fischerdorf auf dem Gelände südlich von Bat Galim. Man nimmt an, dass die Siedlung in der Regierungszeit des Pharaonen Sethos I. (*um 1323 v. Chr.; † 1279 v. Chr.) etwa (1291–1279 oder 1289–1279) gegründet wurde und als Hafen für die Jesreel-Ebene diente.


Haifa

Stein mit ägyptischer Kartusche - Tell Abu Hawam Excavation 2001 - Foto: Wikipedia - Autor: Michal Artzy - Lizenz s.u.


Ausgrabungen wurden unter anderem in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts durch R. W. Hamilton und 1963 durch Emmanuel Anati durchgeführt. Nördlich der Siedlung befindet sich ein Friedhof der Spätbronzezeit II, der mykenische und zypriotische Importe enthält. Das kleine Ausgrabungsgelände des Tell Abu-Hawam liegt im Stadtgebiet von Haifa, im Tal von Jesreel an der Mündung des Kischon ins Mittelmeer. Das Mündungsgebiet wurde seit den 1980er Jahren durch den Bau von Industrie- und Gewerbeanlagen sowie Straßen enorm verändert, das Grabungsgelände bildet heute eine „Insel“ inmitten von Schnellstraßen und Industriebauten [2].


Sehenswürdigkeiten

Haifa

Internationales Archiv des Bahai-Heiligtums - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Den besten Blick über die gesamte Stadt Haifa bietet die Louis Promenade, eine Aussichtsstraße, die sich im oberen Teil Haifas am Hang entlangzieht. Von dort kann man die Bucht von Haifa überblicken und bei guter Sicht bis zum Hermongebirge sehen. Die Louis Promenade führt auch zum oberen Eingang der Hängenden Gärten der Bahai, die seit ihrer Eröffnung im Jahre 2001 das Stadtbild dominieren und von Amram Mitzna aufgrund ihrer beeindruckenden Architektur als achtes Weltwunder bezeichnet wurden. Im Jahr 2008 wurde der Schrein des Bab, der als Wahrzeichen der Stadt gilt, von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Weitere Informationen zum Bahai-Heiligtum in Haifa und West-Galiläa auf der Website der UNESCO finden Sie hier....!


Haifa

Bahnhof Haifa Ost (Museumsbahnhof) - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Ausser dem Bahai-Heiligtum hat Haifa eine Reihe wichtiger Museen aufzuweisen, so u.a. das Meeresmuseum, das Tikotin Museum für japanische Kunst, das Chagall-Künstlerhaus, das Hermann Struck Museum und das Dagon Getreidemuseum. In der Nähe des Bahnhofs befindet sich das Israelische Eisenbahnmuseum, das neben vielen Bildern und Schaustücken auch eine Dampflok (C-Kupper gebaut bei Krauss) der meterspurigen Hedschasbahn zeigt. Das Israelische Eisenbahnmuseum in Haifa ist das nationale Eisenbahnmuseum von Israel. Das Museum wird durch Israel Railways betrieben. Es liegt an dem heute im Planverkehr nicht mehr bedienten Bahnhof Haifa Mizrah (Haifa Ost) und nutzt zum Teil Anlagen, die früher der Hedschasbahn dienten. Dies macht es für an Eisenbahngeschichte Interessierte über seine Sammlung hinaus interessant.


Haifa

Kloster der Karmeliter Stella Maris - Foto: Wikipedia - Autor: Noal242 - Lizenz s.u.


Berühmt ist in der Hafenstadt auch das Clandestine Immigration und Naval Museum. Daneben gibt es das archäologische Hecht-Museum auf dem Gelände der Universität, das Kunstmuseum Haifa und das Israelische Nationalmuseum für Wissenschaft, Technik und Raumfahrt mit rund 200.000 jährlichen Besuchern. Weit außerhalb der Stadt gibt es ein Karmeliterkloster. Es liegt am sogenannten Horn von Karmel (arabisch: "Deir el-Muhraka"), der auch als "verbrannter Ort" bezeichnet wird, weil hier der Altar des Propheten Elias gestanden haben soll.

"Erhöre mich, Herr, erhöre mich! Dieses Volk soll erkennen, dass du, Herr, der wahre Gott bist und dass du sein Herz zur Umkehr wendest. Da kam das Feuer des Herrn herab und verzehrte das Brandopfer, das Holz, die Steine und die Erde. Auch das Wasser im Graben leckte es auf. Das ganze Volk sah es, warf sich auf das Angesicht nieder und rief: Jahwe ist Gott, Jahwe ist Gott!"

1 Buch der Könige, Kapitel 18, 37-39



Elijah's cave 1 (3)
Haifa - Elias Höhle auf dem Berg Karmel - eingebunden über Wikimedia Commons

Haifa

Kloster der Karmeliter Stella Maris - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Das Kloster der Karmeliter Stella Maris befindet sich an der Westseite auf dem Bergrücken des Karmel, etwa 497 Meter über dem Meeresspiegel. Hier ist auch die sogenannte Elias-Höhle zu sehen, die als ehemaliger Wohnort und Grab des Propheten gilt. Der Aussichtspunkt bietet einen Ausblick über die gesamte Bucht von Haifa. Ein Pfad führt von dort vorbei am Stella-Maris-Leuchtturm und einer Kapelle hinab zu einer weiteren Elijahöhle, die auch als jüdische Gedenkstätte dient. Am Meeresufer befindet sich auch die Talstation der 1983 - 1986 errichteten Haifa-Seilbahn, die hinauf zum Aussichtspunkt führt.

Weitere Informationen zum Karmeliterkloster Stella Maris in Haifa für Besucher finden Sie hier....!


Kiryat Tivon

National Park Beit Shea'rim - Grabkammer - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Etwa 16 Kilometer entfernt von Haifa liegt Beit Shea'rim, eine ganz besondere Sehenswürdigkeit. Es handelt sich hier um eine aus dem Felsen gehauene Totenstadt aus dem zweiten Jahrhundert nach Chr., in der einige der bedeutendsten jüdischen Gelehrten dieser Epoche beerdigt wurden. Zu sehen sind Grabkammern mit verzierten Stein-Sarkophagen, die zum Teil Inschriften in hebräischer, aramäischer und griechischer Sprache tragen. Weiterhin befinden sich auch die Ruinen einer Stadt aus der Zeit des Zweiten Tempels mit Strassen, Häusern, einer Synagoge, Getreidemühlen, Oliven- und Weinpressen an diesem Ort. Diesen Ausflug kann man mit einem Besuch von Dalyat Al Karmel, einem der 16 Drusendörfer im Karmel- und Galiläagebiet.


Weitere Informationen:

Beit She'arim National Park Kiryat Tiv'on ist eine Stadt im Bezirk Haifa in Israel. Der Ort ist ein Zusammenschluss von mehreren Ortschaften zu einem Lokalverband. Er liegt in den Hügeln zwischen dem Zevuluntal und der Jesr...

Britische Mandatszeit Die Britische Mandatszeit in Palästina dauerte von 1922 - 1947. Das Völkerbundsmandat für Palästina wurde nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches nach dem Ersten Weltkrieg auf der Konferen...

Weitere Informationen:

Schrein des Bab Das Weltzentrum der Bahai (Bahá í World Centre) befindet sich in Haifa, Israel. Neben dem Schrein des Bab befindet sich auf dem Berg Karmel das Haus der Gerechtigkeit, das Internationale Lehrzent...



Weltzentrum der Bahai

Haifa - Bahaizentrum

Internationales Archivgebäude mit Blick auf den Schrein des Bab - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Seit ihrer Erweiterung Ende der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts ziehen sich die Persischen Gärten beinahe über die ganze Höhe des Hangs. Im Zentrum der kunstvoll terrassenförmig angelegten Gärten befindet sich der Schrein des Bab, in dem der Vorläufer des Religionsstifters der Bahai seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Die Gärten gehören zu den meistbesuchten touristischen Anziehungspunkten Israels, der Schrein des Bab gilt als Wahrzeichen der Stadt Haifa....

Weitere Informationen zum Schrein des Bab in Haifa finden Sie hier....!


Beit Shea'rim

Kiryat Tiv'on

National Park Beit Shea'rim - Grabkammer - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


In der Umgebung von Haifa gibt es viele Sehenswürdigkeiten und antike Stätten. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der südöstlich von Kiryat Tiv'on gelegene Nationalpark Bet Sche’arim, der vor rund 2000 Jahren der Sitz des höchsten jüdischen Gerichtshofes mit der wichtigsten jüdischen Begräbnisstätte aus der Entstehungszeit von Mischna und Talmud war....

Weitere Informationen zum National Park Beit Shea'rim in Nordisrael finden Sie hier....!


Britische Mandatszeit

Palästina

Col. T. E. Lawrence, Emir Abdullah, Air Marshal Sir Geoffrey Salmond, H. B. M. high commissioner Sir Herbert Samuel, Sir Wyndham Deedes und andere in Palästina, 1920/25 - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Britische Mandatszeit in Palästina dauerte von 1922 - 1947. Das Völkerbundsmandat für Palästina wurde nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches nach dem Ersten Weltkrieg auf der Konferenz von San Remo (Italien) 1920 an Großbritannien übertragen. Auf dem Mandatsgebiet entstanden später das heutige Israel und Jordanien, der Gazastreifen und das Westjordanland. 1923 wurde das Emirat Transjordanien abgetrennt, welches 1946 ein unabhängiges Königreich wurde. Auftrag des Mandats, das am 24. Juli 1922 ratifiziert wurde, war die Hilfe zur „Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina“. Dies unter der Bedingung, „dass nichts getan werden soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften in Palästina […] beeinträchtigen würde“ [2].


Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte der Hafenstadt Haifa basieren auf dem Artikel Haifa (Stand vom 01.08.2014) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen mit den Fotos "Universität Haifa; Haifa, Berg Carmel - Ansicht vom Meer; (2 Fotos) - Autor: Zvi Roger" - "Amphoren - Tell Abu-Hawam; Stein mit ägyptischer Kartusche - Tell Abu Hawam Excavation 2001; (2 Fotos) - Autor: Michal Artzy" - "Kloster der Karmeliter Stella Maris - Autor: Noal242" - "Al Pasha Komplex - Häuser und Hammam - Autor: Hanay" - "Technion – Israels MIT“ - Autor: David Shankbone" unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported", deren Bedingungen Sie hier einsehen können.

2.: Informationen zum antiken Gelände des Tell Abu-Hawam stammen aus der Wikipedia, zuletzt aufgerufen am 25.12.2015!


Fotos der Stadt Haifa





Avdat Stadt Rom Bethlehem Banyas Apostel Paulus Tel Aviv Jaffa Megiddo Tempelberg und Felsendom Nord-Israel Altstadt von Jerusalem Dominus Flevit Jüdisches Viertel Synagoge Korazim Via Dolorosa Taba Rhodos Kirche der Franziskaner Klagemauer Wüste Zin Aqaba Kirche des Heiligen Grabes Armenisches Viertel Kapernaum Khirbet el Mafjir Umgebung von Bethlehem Höhlen von Qumran Eilat Caesarea Christliches Viertel Ephesus St. Peter in Gallicantu Tel Dan Aschkelon


-Anzeige-