- Anzeige -

Hulaebene

Hulaebene - Agamon Hula Ornithology

Vogelbeobachtung und Naturpark im Hulatal - Foto: Wikipedia - Autor: RonAlmog - Lizenz s.u.




Überblick

Hulaebene - Nordisrael

Hula Valley - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)



Die Hulaebene (hebräisch: Emek haChula „Chulatal“; arabisch: "Sahl al-Ḥūla"; im Deutschen auch Hulaebene oder Huleebene genannt, befindet sich im Norden von Israel, genauer gesagt in Galiläa in Nordisrael am Fuß der Golanhöhen. Die Hulaebene ist die am weitesten nördlich gelegene Ebene Israels unweit der libanesischen Grenze. Flankiert von den libanesischen Bergen auf der Westseite und den Golanhöhen auf der Ostseite erstreckt sich das Hula-Becken von Dan bis zum Tel Hazor nördlich von Rosch Pina. In Nord-Süd-Richtung misst das Tal etwa 25 Kilometer, die Breite beträgt bis zu knapp 10 Kilometer. Bei einer Fläche von etwa 180 Quadratkilometern liegt die durchschnittliche Höhe des Tals bei 80 Meter.

Hulaebene

Hulaebene - Nordisrael

Papyruspflanzen im Sumpf der Hulaebene - Foto: Wikipedia - Autor: Amnon Shavit - Lizenz s.u.


Das Klima in der Hulaebene ist im Sommer sehr heiß und trocken, im Winter ist es dagegen kühl mit häufigen Nachtfrösten. Im nördlichen Teil des Tales entsteht der Jordan durch den Zusammenfluss seiner drei Quellflüsse Banyas, Dan und Hasbani, ehe er die Hulaebene in Südrichtung durchfließt. Die Hulaebene entstand geologisch durch einen Vulkanausbruch in vorgeschichtlicher Zeit, der das Südende des Tales versperrte und dadurch den Hulasee aufstaute, dessen Wasserspiegel 100 Meter über dem heutigen Talboden lag. Im Laufe der Zeit grub sich der Jordan eine Schlucht durch diese Sperre – der Wasserspiegel des Sees senkte sich, bis im Wesentlichen nur noch ein Sumpf übrigblieb, in dem auch die nördlichsten Papyrusvorkommen der Erde wuchsen.


Hulaebene - Nordisrael

Hulasee - Foto: Wikipedia (Public domain)


In der Antike bestanden am Rand der Hulaebene einzelne Siedlungen; die bekannteste war Caesarea Philippi am Fuß des Hermon. Am Westrand der Ebene verlief die Via Maris. Die Siedlungen Hazor (heute Tel Hazor) und Dan (Tel Dan) hatten schon davor durch ihre Lage am Rand der Ebene wichtige Straßen kontrollieren und dadurch an Bedeutung gewinnen können. Auch in späteren Jahrhunderten bestanden kaum Siedlungen. Das Gebiet versumpfte durch menschliches Eingreifen nach dem Ende der Kreuzfahrerzeit sogar wieder stärker und war daher lange Zeit fast menschenleer; in den Sümpfen hielt sich die Malaria. Viele Entwässerungsversuche scheiterten.



Ran Overlook - Hula Nature
Hula Nature Reserve - eingebunden über Wikimedia Commons

Hulaebene - Nordisrael

Zwei Hütten im Hula-Tal im Jahr 1869 - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


So ließ z.B. Ibrahim Pascha nach der Eroberung des Gebiets um 1835 Felsen am Südende des Tales sprengen, damit der Jordan besser abfließen konnte. Die Trockenlegung des Gebiets gelang allerdings nicht; nur wenige Siedler konnten sich halten. Die nächsten gezielten Entwässerungsversuche wurden Ende des 19. Jahrhunderts von jüdischen Einwanderern mit der Unterstützung von Baron Edmond de Rothschild unternommen. Größere Trockenlegungen gab es seit dem Erwerb des Gebiets durch den Jüdischen Nationalfonds im Jahr 1934; aber erst nach der israelischen Staatsgründung 1948 wurden die Sümpfe zwischen 1951 und 1958 größtenteils trockengelegt; damit wurden die Böden für die Landwirtschaft nutzbar. Reste der Sümpfe bestehen jedoch bis heute und sind inzwischen Naturschutzgebiete.


Golanhöhen

Golanhöhen

...von UN-Truppen kontrollierter Grenzübergang auf den Golanhöhen zwischen Israel und Syrien - Foto: Wikipedia - Autor: Escla - Lizenz s.u.


Vor dem Sechstagekrieg wurden die Siedlungen in der Ebene wiederholt von den Hängen des deutlich höheren Golans beschossen. Diese Beschüsse waren ein Grund für die Eroberung der Golanhöhen. Eine der Hauptforderungen Israels vor einer Rückgabe der Golanhöhen an Syrien ist ein Friedensvertrag mit Syrien. So soll die Gefahr vermieden werden, dass die Hulaebene nach einer Rückgabe des Golans erneut von dort beschossen wird. Trotz mehrerer Anläufe scheiterte bisher jeder Versuch, echte Friedensverhandlungen zwischen Syrien und Israel zu beginnen, da Syrien auf die Rückgabe aller im 1967er Krieg von Israel besetzten Gebiete besteht. Darunter fällt ein Teil der Hulaebene, der auch "palästinensischer Golan" genannt wird.

Weitere Informationen zu den von Israel annektierten Golanhöhen finden Sie hier....!


Hulaebene - Nordisrael

Wasserbüffel - Foto: Wikipedia - Autor: Yehudit Garinkol Pikiwiki Israel - Lizenz s.u.


Im Bereich der Hulaebene besteht eine ganze Reihe landwirtschaftlicher Siedlungen (Kibbuzim und Moschawim), die seit den 1940er Jahren entstanden. Durch den fruchtbaren Boden und den Wasserreichtum ist eine intensive landwirtschaftliche Nutzung möglich; das Becken gehört zu den fruchtbarsten Landstrichen Israels. Angebaut werden u. a. Obst und Baumwolle, eine wichtige Rolle spielt auch die Fischzucht. Auch der Tourismus spielt in der landschaftlich reizvollen Ebene eine wichtige Rolle. Städtische Siedlungen gibt es im Bereich der Hulaebene kaum. Die einzige größere Stadt ist Kiryat Schmonah am nordwestlichen Rand der Ebene, am Südrand liegen mit Rosch Pina und Hatzor haGalelit zwei kleinere Städte.


Hulaebene - Nordisrael

Naturschutzgebiet hahula (Agamon) am Hulasee - Foto: Wikipedia - Autor: Levanal - Lizenz s.u.


Der Hulaebene kommt heute eine wichtige ökologische Bedeutung zu, da dieser Platz ein wichtiger Rast- und Ruheplatz für viele Zugvögel ist, die das Mittelmeer über die Länder an seinem Ostufer umfliegen. In verbleibenden Naturschutzgebieten finden die Vögel ungestörte Ruheplätze und ausreichend Nahrung auf ihrem Weg. Der Wasserreichtum des Gebiets ermöglicht darüber hinaus eine reiche einheimische Fauna und Flora. Im Hula-Naturschutzgebiet (Hula Valley Nature Reserve) leben neben Wasservögeln auch Wasserbüffel und Wildkatzen. Um die Natur zu schützen, wurden außerdem weitere Naturschutzgebiete, u. a. am Banyas und am Dan, angelegt. Ein Gebiet um den Hulasee (Agamon) zwischen den Orten Merkaz Kah, Gonen und Hulata ist von der INPA als Naturschutzgebiet hahula mit Naturlehrpfad, Picknickplätzen und Zeltplatz angelegt.




Hulaebene - Nordisrael

Nutria (Myocastor coypus) im Hulatal - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Das 1964 gegründete Reservat ist das erste Naturreservat in Israel. In dem Reservat ist die ursprüngliche, sumpfige Landschaft des Hulatals weitestgehend erhalten geblieben. Von den Wegen und vom mitten im Reservat errichteten Aussichtsturm lassen sich die zahlreichen Wasser- und Zugvögel wie Kormorane, Kraniche, Pelikane, Reiher und Störche, aber auch Biberratten, Wasserbüffel, Wildkatzen und Wildschweine beobachten. Eine neue Atraktion im Naturpark: das Oforia Visitors Center zeigt Besuchern ein Model des Hula-Tals, Dioramen und eine Multimedia-Präsentation.


Hulatal - Nordisrael

Kraniche im Hulatal - Foto: Wikipedia - Autor: Yehudit Garinkol - Lizenz s.u.


Die Nationalstraße 90 von Rosh Pina nach Kiryat Schmonah führt Sie zum Besucherzentrum, etwa 3 Kilometer nach Yesud Ha'maala nach Osten abbiegen - HaHula Reserve!

Adresse:

The Oforia Visitors Center

Telefon: 04-693-7069
Reservation: 04-686-0114 (reservations for Oforia)
Fax: 04-695-9602

Öffungszeiten: Ganzjährig von 08.00 - 16.00 Uhr - letzter Ausgang um 17.00 Uhr
Freitags und in den Ferien: ?

Internet: www.orpan.com


Hasbani

Hulatal - Nordisrael

...der Fluss Hasbani.... - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Der Hasbani, im hebräischen als Nahal Snir bezeichnet (arabisch: al-Hasbani) ist ein Nebenfluss des Jordans. Der Hasbani leitet den größten Teil seiner Wassermengen, die aus zwei kleinen Flüssen (Wazzani und der Haqzbieh) im Libanon stammen, in der Hulaebene in den Jordan ein. Etwa 25 Meilen verläuft der Hasbani noch auf libanesischen Territorium und bildet dort teilweise gleichzeitig die Grenze zwischen dem Libanon und Israel (Golanhöhen), bevor er 1 500 Meter nördlich vom Kibbutz HaGoshrim auf israelisches Staatsgebiet trifft. Zusammen mit den beiden Flüssen Banyas und Dan bilden sie den Jordan, der in der Umgebung von Sde Nehemya erstmals in einem größeren Bett fließt.


Berg Hermon

Berg Hermon - Nordisrael

Blick auf das Hermongebirge - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Der Berg Hermon ist ein 2814 Meter hoher Berg im Nahen Osten im Grenzbereich zwischen dem Libanon, Syrien und Israel. In der arabischen Sprache wird der Berg als Dschabal asch-Schaich bezeichnet. Das Hermongebirge erstreckt sich entlang der syrisch-libanesischen Grenze über 25 Kilometer in einer Ausrichtung Südwest-Nordost. Im Süden endet das Gebirge auf den von Israel annektierten Golanhöhen. Im Nordosten schließen sich die Berge des Antilibanon....

Weitere Informationen zum Berg Hermon in Nordisrael finden Sie hier....!


Tel Hazor

Tel Hazor - Nordisrael

Luftaufnahme - Foto: Wikipedia (Public domain)


In der näheren Umgebung des Kibbuz Ayelet HaShahar befindet sich der Tel Hazor (Tell al-Qedach bzw. Tell Waqqas), einst eine bronzezeitliche kanaanitische Metropole. Die Stadt befand sich in Ober-Galiläa nördlich des Sees Genezareth. Später wurde sie eine israelitische Stadt und heute ist sie eine Ruine, die kontinuierlich ausgegraben wird. Sie war um 1800 v. Chr. die größte Stadt in Kanaan. 2005 wurden die Überreste von Tel Hazor von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt....

Weitere Informationen zum Tel Hazor in Nordisrael finden Sie hier....!


Tel Dan

Tel Dan - Nationalpark

Ausgrabungen am Tell Dan - Kanaanäisches Tor - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Der Tel Dan ist ein etwa 20 Meter hoher und 20 Hektar großer Siedlungshügel (Tell) des Stammes Dan am Fuße des Berges Hermon, etwa einen Kilometer nördlich des heutigen Kibbuz Dan am nördlichen Ende der israelisch besetzten Golanhöhen. Hier liegt auch die größte der drei Jordanquellen mit dem Quellfluss Dan. Nachdem 1966 Wasserplaner die Quelle ableiten wollten, siegten die Naturschützer und Tel Dan wurde ein Naturreservat....

Weitere Informationen zum Naturreservat Tel Dan in Nordisrael finden Sie hier....!


Quellennachweis:


Die Informationen zur Hulaebene basieren auf dem Artikel Hermon (Stand vom 06.11.2012) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen mit den Fotos "Titelfoto: Blick vom Metzudat Koach zum Wadi Kedesh - Autor: Deror avi" - "Papyruspflanzen im Sumpf der Hulaebene - Autor: Amnon Shavit" - "Vogelbeobachtung und Naturpark im Hulatal - Autor: RonAlmog" - "...von UN-Truppen kontrollierter Grenzübergang auf den Golanhöhen zwischen Israel und Syrien - Autor: Escla" - "Naturschutzgebiet hahula (Agamon) am Hulasee - Autor: Levanal" - "Wasserbüffel; Kraniche im Hulatal; (2 Fotos) - Autor: Yehudit Garinkol Pikiwiki" unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported", deren Bedingungen Sie hier einsehen können.


Fotos Hulaebene





Avdat Stadt Rom Bethlehem Banyas Apostel Paulus Tel Aviv Jaffa Megiddo Tempelberg und Felsendom Nord-Israel Altstadt von Jerusalem Dominus Flevit Jüdisches Viertel Synagoge Korazim Via Dolorosa Taba Rhodos Kirche der Franziskaner Klagemauer Wüste Zin Aqaba Kirche des Heiligen Grabes Armenisches Viertel Kapernaum Khirbet el Mafjir Umgebung von Bethlehem Höhlen von Qumran Eilat Caesarea Christliches Viertel Ephesus St. Peter in Gallicantu Tel Dan Aschkelon


-Anzeige-