- Anzeige -

Tel Dan

Tel Dan - Nationalpark

Eingang zum Tel Dan Naturreservat, 1 km nördlich vom Kibbutz Dan - Foto: Wikipedia - Autor: Jotpe - Lizenz s.u.




Übersicht

Tel Dan - Nationalpark

Ausgrabungen am Tell Dan - Kanaanäisches Tor - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)



Der Tel Dan (arab. Tell el-Qadi bzw. Tell al Kadi) ist ein etwa 20 Meter hoher und 20 ha großer Siedlungshügel (Tell) des Stammes Dan am Fuße des Berges Hermon, etwa einen Kilometer nördlich des heutigen Kibbuz Dan am nördlichen Ende der israelisch besetzten Golanhöhen. Hier liegt auch die größte der drei Jordanquellen mit dem Quellfluss Dan. Nachdem 1966 Wasserplaner die Quelle ableiten wollten, siegten die Naturschützer und Tel Dan wurde ein Naturreservat. In der frühen kanaanitischen Zeit wurde hier die erste Stadt gebaut, die zwischen 2700 und 2400 v. Chr. besiedelt war. Es handelte sich um die Stadt Laish (auch Leshem ), die der Stamm Dan eroberte.

Erste Ausgrabungen

Tel Dan - Nationalpark

Ausgrabungen - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


In der Römerzeit wurde der Tell verlassen und die Besiedelung verlagerte sich nach Banyas. 1838 erkannte Edward Robinson hier die biblische Stadt Dan. 1966, ein Jahr vor Beginn des Sechstagekriegs, begann hier ein Archäologenteam unter der Leitung von Professor Avraham Biran mit Ausgrabungen. Dabei wurde u.a. ein Tempel, ein Stadttor und ein gepflasterter öffentlicher Platz freigelegt. Im Sommer 1993 entdeckten sie einen schwarzen Basaltblock, der die sogenannte Tel-Dan-Inschrift trug.



PikiWiki Israel 16977 The Canaanite Gate
Kanaanäisches Tor Tel Dan - eingebunden über Wikimedia Commons

Nationalpark Tel Dan

Tel Dan - Nationalpark

Ausgrabungen am Tel Dan - Israelitisches Tor - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Der Nationalpark Tel Dan ist besonders für Naturliebhaber zu empfehlen. Schön angelegte Wege - zum Teil auch Brücken über die vielen Bäche in diesem Gebiet - führen durch eine unvorstellbar schöne Landschaft. Teilweise verläuft der Weg über Holzstege durch eine kleine Ebene und dann später beginnt ein leichter Anstieg, der zu den archäologischen Sehenswürdigkeiten des Tel Dan führt. Die Quellen des Dan verteilen sich auf mehrere Quellpools im Reservat. Mit einer jährlichen Schüttung von 240 Millionen Kubikmeter ist der Dan nicht nur der größte der drei Jordan-Quellflüsse, sondern auch die ergiebigste Quelle im Nahen Osten. Gleichzeitig ist das Quellgebiet des Dan sehr klein, nahezu das gesamte Wasser des Flusses entspringt den Tiefenquellen.


Dan-Quelle

Tel Dan - Nationalpark

...der Quellfluss Dan...


Dadurch tritt das Wasser mit einer konstant niedrigen Temperatur von 14,5 °C und mit hoher Qualität und Reinheit zutage. Israel hatte seinerseits bereits in den frühen 1960er Jahren eine Wasserableitung aus der Dan-Quelle geplant, um der Wasserknappheit in Israel zu begegnen. Ab 1966 wurden die Möglichkeiten, das Wasser des Dan zu nutzen, heftig zwischen Wasserplanern und Naturschützern diskutiert. Die Naturschützer forderten den Erhalt der Natur in Tel Dan und drängten auf eine Wasserentnahme weiter flussabwärts. Nach dreijähriger Diskussion setzten sie sich durch, und das Gebiet des Tel Dan wurde zum Naturreservat erklärt.


Tel Dan - Nationalpark

Tel Dan, Karstquelle - Foto: Wikipedia - Autor: Mboesch - Lizenz s.u.


Der Tel Dan Nationalpark verbindet ein üppiges Naturschutzgebiet mit einer biblischen und archäologischen Stätte. Besucher können auf drei leichten Wanderwegen den Nationalpark erkunden. Das Herzstück des Nationalparks ist der Tel Dan, wo sich einst die Hauptstadt des alten Nordreichs befand. Hier sind mehrere Stadttore ausgeraben worden und weitere interessante Relikte aus dieser Zeit. Wie eingangs erwähnt, ist der Dan einer der drei Quellflüsse des Jordan. Er fließt durch das Reservat und erhält sein Wasser teilweise aus der Schneeschmelze des Hermongenbirges. Auch Kinder kommen im Park auf ihre Kosten. Ein Planschbecken sorgt für einen erholsamen Aufenthalt.


Tel Dan - Nationalpark

Impressionen


Der Nationalpark Tel Dan befindet sich unweit der Nationalstraße 99 in Ober-Galiläa und liegt etwa 12 Kilometer nördlich der Stadt Kiryat Shmona in der Nähe des Kibbutz Dan. Im Eingangsbereich des Nationalparks Dan neben dem Kassenhäuschen befindet sich eine kleine Cafeteria, wo Sie sich erfrischen können.

Weitere Informationen zur Israel Nature and Parks Authority - Tel Dan Nature Reserve finden Sie hier...!


Quellennachweis:


Die Informationen zur Geschichte des Tel Dan basieren auf dem Artikel Tel Dan (Stand vom 16.10.2007) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen mit den Fotos "Titelfoto Tel Dan; Eingang zum Tel Dan Naturreservat, 1 km nördlich vom Kibbutz Dan; (2 Fotos) - Autor: Jotpe" - "Tel Dan, Karstquelle - Autor: Mboesch" unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported", deren Bedingungen Sie hier einsehen können.


Fotos Tel Dan





Avdat Stadt Rom Bethlehem Banyas Apostel Paulus Tel Aviv Jaffa Megiddo Tempelberg und Felsendom Nord-Israel Altstadt von Jerusalem Dominus Flevit Jüdisches Viertel Synagoge Korazim Via Dolorosa Taba Rhodos Kirche der Franziskaner Klagemauer Wüste Zin Aqaba Kirche des Heiligen Grabes Armenisches Viertel Kapernaum Khirbet el Mafjir Umgebung von Bethlehem Höhlen von Qumran Eilat Caesarea Christliches Viertel Ephesus St. Peter in Gallicantu Tel Dan Aschkelon


-Anzeige-