Sie sind hier: Startseite » Südwest-Israel » Motza

Motza

Motza
Motza Umgebungsbereich der Synagoge von Motza - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.



Überblick

Emmaus
Emmaus Straße nach Emmaus - Duccio di Buoninsegna, Web Gallery of Art - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)



Emmaus ist ein im Lukasevangelium erwähnter Ort in der Nähe von Jerusalem, aus dem Kleopas, ein Jünger Jesu, stammte. Emmaus bedeutet ‚warme Quelle‘ (Hammat) und war ein vergleichsweise häufiger Ortsname oder Namenszusatz. Der Evangelist Lukas berichtet, Kleopas und ein weiterer Jünger seien am Tag nach Pessach in niedergeschlagener Stimmung von Jerusalem nach Emmaus gegangen und dabei dem auferstandenen Jesus begegnet, ohne ihn jedoch zu erkennen. Der unbekannte Begleiter habe ihnen im Gespräch die Schrift ausgelegt und erklärt, das Leiden des Messias sei gemäß den Verheißungen der Propheten notwendig gewesen. In Emmaus angekommen, luden sie den Reisebegleiter ein, die Nacht über bei ihnen zu bleiben. Beim Abendmahl, als er das Brot brach, hätten sie in ihm den auferstandenen Jesus erkannt, der gleich darauf entschwand. Daraufhin seien sie noch am selben Abend nach Jerusalem zurückgelaufen, um den Aposteln und den anderen Jüngern von der Begegnung zu berichten. [3]

(Lk 24,13–35 EU)




Motza

Motza
Motza Straße in Motza Illit (Oberes Motza) - Foto: Wikipedia - Autor: Ranbar - Lizenz: s.u.


Motza, auch Mozah oder Motsa genannt, liegt südlich der Autobahn Tel Aviv - Jerusalem und ist eine Siedlung am westlichen Rand von Jerusalem. Sie befindet sich in den Judäischen Bergen auf einer Höhe von etwa 600 Meter über dem Meeresspiegel. Motza ist über die vorgenannte Autobahn und eine kurvenreiche Bergstraße mit Jerusalem verbunden. Motza wurde 1854 gegründet und war der erste jüdische Moschav, der in der Neuzeit außerhalb der Mauern der Altstadt gegründet wurde. Es wird angenommen, dass der Ort sich an der Stelle eines biblischen Dorfes mit dem gleichen Namen befindet, das in Josua 18,26 erwähnt wird. [1]


Geschichte

Motza
Motza Autobahn A1 nach Jerusalem - Links: Motza Illit, im Hintergrund die Harel Mall - Foto: Wikipedia - Autor: Zeevveez - Lizenz: s.u.


Motza ist der Ort der kanaanäischen und später israelitischen Stadt Moza, die nach der hebräischen Bibel von Josua dem Stamm Benjamin zugeteilt wurde (Josua 18,26). Der Name Mozah wurde in Tell en-Nasbeh (Westbank), einem Ort, der mit der biblischen Stadt Mizpa, ebenfalls im Gebiet von Benjamin, identifiziert wurde, auf gestempelten Keramikgriffen gefunden. Im Jahr 2012 entdeckten israelische Archäologen in Tel Motza einen Tempel und ein israelitisches Kultgebäude aus der Zeit der Königreiche Israel und Juda (Eisenzeit IIA - 1000 - 925 v. Chr.). Während der Zeit des Zweiten Tempels war Motza der Ort, von wo aus Weidenzweige, die im Tal entlang des Bachs (Nahal Sorek) wuchsen, gefällt und zur zeremoniellen Anbetung in den Tempel gebracht wurden. Das biblische Mozah wird unter den benjamitischen Städten von Joshua 18,26 aufgeführt. Es wurde im Talmud als ein Ort bezeichnet, an dem Menschen im Rahmen der Sukkot-Feier (Mishnah, Sukkah 4.5: 178) junge Weidenzweige schneiden würden. [1]


Identifizierung mit Emmaus

Palästina
Palästina Karte von Palästina, 1889 - Foto: Wikipedia (Public domain)


Motza wurde 1881 von William F. Birch (1840 – 1916) vom Palestine Exploration Fund und erneut 1893 von Paulo Savi als der neutestamentliche Ort Emmaus nach dem Evangelium von Lukas identifiziert. Weitere Ausgrabungen in den Jahren 2001 – 2004 unter der Leitung von Professor Carsten Peter Thiede ließen darauf schließen, dass Khirbet Mizza/Tel Motza der einzig glaubwürdige Ort für das Emmaus des Neuen Testaments sein könnte. Nach dem Niedergang des jüdischen Gemeinwesens in Jerusalem nach dem Ersten Jüdisch-Römischen Krieg siedelte der römische Kaiser Vespasian 800 römische Soldaten in der Stadt an, die zu einer römischen Siedlung namens Colonia Amosa wurde. Nach der muslimischen Eroberung der Levante wurde es als Qalunya (später Kalounia) bekannt. [1]


Motza
Motza Bauer Broza im Moshav Motza, in dessen Haus Herzl während seines Jerusalembesuchs 1898 übernachtete und dort einen Baum pflanzte - Foto: Wikipedia (Public domain)


1854 kauften Shaul Yéhouda und seine Familie, Juden aus dem Irak, mit Hilfe des britischen Konsuls James Finn Ackerland in der Nähe einer Quelle von einer Familie aus dem nahe gelegenen arabischen Dorf Qalunya (von römisch: Colonia). Ein B'nai B'rith-Beamter (Jüdische Hilfsorganisation) unterzeichnete einen Vertrag mit den Einwohnern von Motza, der es ihnen ermöglichte, das Land in langfristigen Raten zu bezahlen. Bald schlossen sich ihnen andere Siedler an, darunter die Familie des Dichters Yéhoshoua Yéllin. Dieser entdeckte 1871 beim pflügen seiner Felder eine große unterirdische Halle aus byzantinischer Zeit, die er in ein Gasthaus für Reisende (Karawanserei) umwandelte, das Pilgern auf ihrem Weg nach Jerusalem eine Übernachtungsmöglichkeit bot- eine der 4 Stationen auf der Straße, die im 19. Jahrhundert Jaffa und Jerusalem verband. Auf dem Giebel des Gebäudes ist noch die Inschrift zu sehen, die das Datum seiner Erbauung bezeugt. Die ehemalige Karawanserei beherbergt heute die Synagoge von Motza.


Motza
Motza ...die Herzl Zypresse in Arza (1912).... - Foto: Wikipedia (Public domain)


In Motza befand sich eines der ältesten Weingüter Israels, das 1870 gegründete Weingut Teperberg, damals Efrat genannt. 1874 wurde Motza als Siedlung anerkannt, deren Bevölkerung hauptsächlich von der Landwirtschaft und einer noch heute in Ruinen erhaltenen Fabrik für die Produktion von Ziegeln lebte. In den Gärten des Erholungsheims Arza in Motza pflanzte Theodor Herzl 1898 auf dem Hügel eine Zypresse. Während der Ereignisse im August 1929 wurden mehrere jüdische Bewohner von Motza ermordet. Anlass der Unruhen war die dramatisch zunehmende Auswanderung aus dem nationalsozialistischen Deutschland nach Palästina. Während der Operation Nahshon und nach der Eroberung von Qastel (2 Kilometer westlich von Motza) am 11. April 1948 wurde das arabische Dorf Kalounia (Qalunya - etwa 400 m nördlich von Motza) erobert und die Bewohner mussten ihre Heimat verlassen. Im Dezember 1948 empfahl die Resolution 194 der Generalversammlung der Vereinten Nationen, dass „das bebaute Gebiet von Motsa“ in das Jerusalemer „Corpus separatum“ aufgenommen werden sollte, das vom „Rest Palästinas“ abgetrennt und einer „wirksamer Kontrolle der Vereinten Nationen unterstellt werden sollte". [1]


Resolution 194 der UN-Generalversammlung

UN-Symbol
UN-Symbol Fotoquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Resolution 194 der UN-Generalversammlung wurde am 11. Dezember 1948, kurz vor dem Ende des Palästinakrieges (1947 - 1949), verabschiedet. Sie würdigt die Leistungen des UN-Gesandten Folke Bernadotte, der am 17. September 1948 bei einem von Mitgliedern der Lechi verübten Attentat getötet worden war. Darüber hinaus wurde mit der Resolution 194 eine UN-Vermittlungskommission geschaffen, die zur Beendigung des arabisch-israelischen Krieges von 1948 beitragen sollte. Lechi (deutsch: ‚Kämpfer der Freiheit Israels‘) war eine radikal-zionistische, paramilitärische Untergrundorganisation in Palästina während des britischen Mandats. Die Briten bezeichneten sie nach ihrem Gründer Avraham Stern als Stern Gang, was oft als Stern-Bande ins Deutsche übersetzt wurde. Lechi führte terroristische Anschläge durch, die sich gegen die britische Mandatsherrschaft über Palästina richteten.


Motza
Motza Alte Synagoge in Motza - Foto: Wikipedia - Autor: Ovedc - Lizenz: s.u.


Die Generalversammlung, nach weiterer Erörterung der Lage in Palästina in Artikel 8:

„beschließt, dass wegen seiner Bedeutung für drei Weltreligionen dem Bereich von Jerusalem, zu dem der gegenwärtige Stadtbezirk und die umgebenden Land- und Stadtgemeinden gehören, deren östlichste Abu Dis, südlichste Bethlehem, westlichste Ain Karim (einschließlich des bebauten Gebietes von Motsa) und nördlichste Shu'fat ist, eine besondere und vom übrigen Palästina getrennte Behandlung eingeräumt werden und er unter wirksame UN-Kontrolle gestellt werden soll; ersucht den Sicherheitsrat, weitere Schritte zur Entmilitarisierung von Jerusalem zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu unternehmen; beauftragt die Schlichtungskommission, auf der vierten regelmäßigen Tagung der Generalversammlung detaillierte Vorschläge für ein ständiges, internationales Regime für den Distrikt von Jerusalem vorzulegen, das für verschiedene Gruppen eine unter dem internationalen Sonderstatus des Distrikts von Jerusalem größtmögliche lokale Autonomie gewähren soll. Die Schlichtungskommission ist ermächtigt, einen UN-Vertreter zu ernennen, der mit den örtlichen Behörden in Bezug auf die Übergangsverwaltung des Bereichs von Jerusalem zusammenarbeiten soll;“ [2]


Motza
Motza Alte Synagoge in Motza - Foto: Wikipedia - Autor: Ovedc - Lizenz: s.u.


Dieser und der Beschluss von 14 weiteren Artikeln wurden zur Zeit des Palästinakrieges entschieden, den Israel eindeutig gewann. Anschließend wurden die Karten neu gemischt. Viele Bestimmungen der Resolution 194 sind bis heute nicht erfüllt worden. Die Zustimmung zur Resolution 194 durch Israel war eine Bedingung für die Aufnahme Israels in die Vereinten Nationen (siehe Resolution 273 der UN-Generalversammlung). Es war daher wenig überraschend, dass die Resolution 194 sehr schnell von der israelischen Regierung akzeptiert wurde. Die genaue Bedeutung und zeitliche Umsetzung der Resolution wurde von Anfang an heftig diskutiert. Ägypten, Irak, Libanon, Saudi-Arabien, Syrien und Jemen stimmten im Gegensatz dazu gegen die Resolution. [2]


Motza
Motza Quelle (Ein Motsa) und Mikwe - Foto: Wikipedia - Autor: Ariel Palmon - Lizenz: s.u.


Ausgrabungen Tel Motza

Motza
Motza Grundmauern eines Tempels aus der Eisenzeit - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


Bei den vom israelischen Archäologen Michael Eisenberg organisierten Ausgrabungen wurden zwei Häuser aus der Zeit des Zweiten Tempels freigelegt, ähnlich denen, die in der Altstadt von Jerusalem gefunden wurden. Nicht weit von der Quelle von Eïn Motsa entfernt befinden sich Ruinen aus byzantinischer Zeit, die mit imposanten Mosaiken geschmückt sind. Die Quelle befindet sich etwa 300 Meter westlich der Siedlung von Motza. Im Mittelalter bauten die Kreuzfahrer an derselben Stelle eine Festung- wie viele andere....

Weitere Informationen zu den Ausgrabungen in Tel Motza in Israel finden Sie hier....!


Festung der Kreuzfahrer

Motza
Motza Reste der Mauer einer römischen Festung in Motza - Foto: Wikipedia - Autor: Dr. Avishai Teicher via the PikiWiki - Israel free image collection project - Lizenz: s.u.


Wie bereits zuvor erwähnt, siedelte der römische Kaiser Vespasian (Titus Flavius Vespasianus - *9 - 79 n. Chr.) nach dem Niedergang des jüdischen Gemeinwesens in Jerusalem und nach dem Ersten Jüdisch-Römischen Krieg 800 römische Soldaten in der Stadt an, die zu einer römischen Siedlung namens Colonia Amosa wurde. Möglicherweise bauten die Römer zu Verteidigungszwecken auch eine Festung, aber auch u.a. um die Straße nach Jerusalem bewachen zu können. Nach der muslimischen Eroberung der Levante wurde der Ort als Qalunya (später Kalounia) bekannt. Der Name Qualunya soll von der römischen Bezeichnung Colonia für eine geplant angelegte Siedlung außerhalb Roms, ursprünglich in einem Gebiet, das im Krieg erobert worden war, abstammen.


Qalunya
Qalunya Reste der früheren arabischen Siedlung Qalunya (Kalounia), nördlich des heutigen Motza - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


Im Mittelalter bauten die Kreuzfahrer an derselben Stelle eine Festung- wie viele andere im damaligen Heiligen Land. Die vorgefundenen Mauerreste könnten sowohl aus der römischen Epoche als auch aus der Kreuzfahrerzeit stammen, da es immer wieder vorkam, dass die Kreuzfahrer ihre Burgen an stratedisch wichtigen Stellen errichteteten und man das vorhandene Material zum bauen ihrer Festungen nutzte. Das arabische Dorf, das dort bis 1948 bestand, hieß Qalunya (Kalounia), Es befand sich etwa 1000 Meter nördlich von Motza und ist heute nur noch in Ruinen erhalten, die von der Natur mittlerweile überwuchert wurden.


Motza
Motza Gärten von Arza - Presidents' boulevard - Foto: Wikipedia - Autor: Gveret Tered - Lizenz: s.u.


Besuch von Theodor Herzl

Motza
Motza Theodor Herzl (Mitte). Abgebildet ist die Delegation der Zionisten unter Führung Herzls, die am 2. November 1898 nach Palästina gekommen war, um mit Wilhelm II. zusammenzutreffen. Von links nach rechts: Max I. Bodenheimer, David Wolffsohn, Herzl, Moses Schnirer, Joseph Seidener - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Theodor Herzl (*2. Mai 1860; † 3. Juli 1904) war ein dem Judentum zugehöriger österreichisch-ungarischer Schriftsteller, Publizist und Journalist. Herzl war der Überzeugung, dass Juden eine Nation seien und dass aufgrund von Antisemitismus, gesetzlicher Diskriminierung und gescheiterter Aufnahme von Juden in die Gesellschaft ein jüdischer Staat gegründet werden müsse. Er wurde zu dessen Vordenker, organisierte eine Massenbewegung und bereitete so der Gründung Israels gedanklich den Weg. Er gilt als Hauptbegründer des politischen Zionismus. [4]

Theodor Herzl bei seinem Besuch 1898:

In Motza, auf Brozas Land, pflanzte ich eine junge Zeder am Hang und Wolffsohn pflanzte eine kleine Dattelpalme ...“

Herzl und Wolffson pflanzten die Zeder und die Dattelpalme bei ihrem Besuch in Motza nach einem Treffen mit dem deutschen Kaiser Wilhelm II. im Jahr 1898. 1915 wurde der Baum von den Türken gefällt. 1928 pflanzte Menachem Ussishkin neben dem Stumpf eine neue Zypresse. Nach der Gründung des Staates Israel setzten seine Führer die Tradition fort, Bäume in Arza zu pflanzen. Israels Präsidenten pflanzen noch heute bei Besuchen Bäume entlang des Präsidentenboulevards in Arza.


Yellin-Haus (Beit Yellin)

Motza - Beit Yellin
Motza - Beit Yellin Beit Yellin war das erste Haus, das im Moshav Motza in der Nähe von Jerusalem gebaut wurde. Heute dient es als Besucherzentrum und Museum zur Siedlungsgeschichte von Motza - Foto: Wikipedia - Autor: Ovedc - Lizenz: s.u.


Yehoshua Yellin baute das erste Haus in der Umgebung des heutigen Moshav Motza in der Nähe von Jerusalem. Heute dient es als Besucherzentrum und Museum zur Siedlungsgeschichte von Motza. Das sogenannte Beit Yellin im Motza-Tal westlich von Jerusalem wurde 1890 von Yehoshua Yellin als sein privates Wohnhaus erbaut. Seine Familie hatte das Land 1860 von den Bewohnern des arabischen Dorfes Qalunya (Kalounia) gekauft. Er baute das Haus hinter der Karawanserei (Khan - Wirtshaus), die er 20 Jahre zuvor gebaut hatte und die später in eine Synagoge umgewandelt wurde. Er begann, Wein anzubauen, errichtete einen Garten und begann mit der Produktion von Dachziegeln. Er kaufte auch mehr Land, um die Siedlung in Motza zu erweitern. Diese Bemühungen stellen den Beginn einer erneuerten Landwirtschaft, Industrie und privaten Unternehmertums im Land Israel dar.


Video: ein Spaziergang durch Motza...

Tel Motza

  • Tel Motza

    Bei den vom israelischen Archäologen Michael Eisenberg organisierten Ausgrabungen wurden zwei Häuser aus der Zeit des Zweiten Tempels freigelegt, ähnlich denen, die in der Altstadt von Jerusalem gefunden wurden....



Qalunya (Kalounia)

Qalunya
Qalunya Ruinen der zerstörten Siedlung Qalunya nördlich von Motza - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


Qalunya (auch Qaluniya, Colonia Amosa und Kalounia) war ein palästinensisches Dorf, das etwa 6 Kilometer westlich von Jerusalem lag. Vor der Zerstörung des Dorfes im Jahr 1948 befand sich das Land von Qalunya mit Ausnahme von 166 Dunam in Privatbesitz: 3.594 Dunam waren im Besitz von Arabern, während 1.084 Dunam im Besitz von Juden waren. Qalunya lag an einem Berghang und blickte nach Südwesten; das Wadi Qalunya lag am östlichen Rand des Ortes. Heute verläuft hier die Autobahn Jerusalem-Jaffa (Highway Nr.1), und ein Feldweg verband früher das Dorf mit seinen Nachbardörfern.


Qalunya
Qalunya Ruinen der zerstörten Siedlung Qalunya nördlich von Motza - Foto: Wikipedia - Autor: Bukvoed - Lizenz: s.u.


In der Nähe befand sich die jüdische Siedlung Motza. Am 11. April 1948 drangen Hagana-Streitkräfte im Rahmen der Operation Nachshon in das Dorf ein und sprengten 50 Häuser in die Luft. Das moderne Motza ist heute ein abgelegenes Viertel von Jerusalem. Vom einstigen Dorf Qalunya sind nur noch Ruinen von zerstörten Gebäuden erhalten, die zum Teil bereits von der Vegetation überwuchert wurden. Die Ruinen befinden sich zum Teil direkt an der Hauptstraße zwischen Jerusalem und Tel Aviv. Die Stadt Mevaseret Zion dehnt sich heute auf einen Teil des Territoriums des ehemaligen Qalunya aus. [5]


Al-Qubeiba

Al-Qubeiba
Al-Qubeiba Beit Emmaus des Deutschen Vereins vom Heiligen Land 1931 aus der Luft - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Al-Qubeiba (engl. Schreibweise) ist ein palästinensisches Dorf im Gouvernement Jerusalem, das 11 Kilometer nordwestlich von Jerusalem im nördlichen Westjordanland liegt. Nach Angaben des Palästinensischen Zentralamts für Statistik hatte das Dorf im Jahr 2010 3.321 Einwohner. Al-Qubeiba liegt auf einer Höhe von 783 m bis 795 m über dem Meeresspiegel. Es liegt in einem Konfliktgebiet nahe der Grenze zu Israel zwischen Ramallah und Jerusalem. Die Siedlung Giv'on HaHadashah liegt 5 Kilometer südöstlich von Al-Qubeiba..... [2]

Weitere Informationen zur Geschichte von Al-Qubeiba im Westjordanland finden Sie hier....!


Emmaus-Nikopolis

Emmaus Nikopolis
Emmaus Nikopolis Hinweisschild zur archäologischen Stätte Emmaus Nikopolis - Foto: Wikipedia - Autor: Neu Aloyse - Lizenz: s.u.


Emmaus Nikopolis war eine Stadt in Palästina auf dem ehemaligen Gebiet des palästinensischen Dorfes 'Imwas. Heute befindet sich die Stätte im Westjordanland im Grenzgebiet zu Israel. Bereits die Kreuzfahrer errichteten hier eine Kirche, die über den Resten der byzantinischen Basilika von Emmaus Nikopolis errichtet wurde. Auch die Kirche der Kreuzfahrer ist nur noch in Ruinen erhalten aber es finden sich zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten wie z.B. ein Baptisterium, die gut erhaltene Apsis einer Kirche und weitere bauliche Reste. Es ist nicht gesichert, ob Emmaus Nikopolis das biblische Emmaus aus dem Neuen Testament ist.

Weitere Informationen zur Geschichte von Emmaus Nikopolis in Israel finden Sie hier....!


Abu Gosch

Abu Gosch (Emmaus)
Abu Gosch (Emmaus) Fresko in der Auferstehungskirche in Abu Gosch - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Abu Gosch (älter auch arabisch: Qaryat al-ʿInab‚ Dorf der Weinbeeren/trauben‘, davon abgeleitet auch hebräisch Qirjat ʿAnavim mit gleicher Bedeutung) ist ein arabisches Dorf mit über 7000 Einwohnern, das etwa 10 Kilometer westlich von Jerusalem direkt nördlich der Nationalstraße 1 in Richtung Tel Aviv liegt. Hier soll gemäß der Tradition der Ort Emmaus gewesen sein, aus dem Kleopas, ein Jünger Jesu, stammte. Der Ort wird im Lukasevangelium erwähnt und befindet sich in der Nähe von Jerusalem.....

Weitere Informationen zur Geschichte von Abu Gosch in Israel finden Sie hier....!


Latrun

Latrun
Latrun Blick auf die Landschaft in der Umgebung von Latrun - Foto: Wikipedia - Autor: Ori~


Der Ort Latrun liegt etwa 15 Kilometer westlich von Jerusalem in der Schefela (Küstenebene) im Ajalon-Tal, das im Laufe der Geschichte oft von strategischer Bedeutung war. Bei Latrun teilt sich die Straße, die von Tel Aviv kommt, in zwei Richtungen, die beide nach Jerusalem führen: Die eine führt über Scha′ar haGai - heute die Hauptstrecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem - die andere verläuft nördlich davon über Beit Horon. Latrun liegt außerhalb der Grünen Linie an den Füßen der Judäischen Berge in....

Weitere Informationen zur Geschichte von Latrun in Israel finden Sie hier....!


Motza
Motza
Motza
Motza
Motza
Motza

Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte von Motza basieren auf dem Artikel Motza (Stand vom 10.01.2022) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Die Informationen zur Resolution 194 der UN-Generalversammlung stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 06.02.2022!

3.: Die Informationen zur Geschichte von Emmaus basieren auf dem Artikel Emmaus (Stand vom 22.03.2021) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

4.: Die Informationen zu Theodor Herzl stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 06.02.2022!

5.: Die Informationen zum arabischen Dorf Qalunya stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 09.02.2022!

Die Fotos "Straße in Motza Illit (Oberes Motza) - Autor: Ranbar" - "Autobahn A1 nach Jerusalem - Links: Motza Illit - Autor: Zeevveez" - "Hinweisschild zur archäologischen Stätte Emmaus Nikopolis - Autor: Neu Aloyse" - "Beit Yellin; Alte Synagoge in Motza; (3 Fotos) - Autor: Ovedc" - "Reste der Mauer einer römischen Festung in Motza - Autor: Dr. Avishai Teicher via the PikiWiki" - "Quelle (Ein Motsa) und Mikwe - Autor: Ariel Palmon" sind unter der Lizenz Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported verfügbar.

Die Fotos "Eyecatcher: Motza Illit; Blick auf Motza - vorn im Bild die Autobahn Tel Aviv - Jerusalem; (2 Fotos) - Autor: Hagai Agmon-Snir" - "Arza - Presidents' boulevard - Autor: Gveret Tered" - "Umgebungsbereich der Synagoge von Motza; Grundmauern eines Tempels aus der Eisenzeit; Reste der früheren arabischen Siedlung Kalounia, nördlich des heutigen Motza; Ruinen der zerstörten Siedlung Qalunya nördlich von Motza; (5 Fotos) - Autor: Bukvoed" stammen aus der Wikipedia und werden unter der Lizenz "Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)" veröffentlicht.